Angeln in Nordrhein-Westfalen

Marc Voosen mit einem Schuppenkarpfen in seinen Händen
In diesem Beitrag erfährst du alles Wichtige, was du für das Angeln in Nordrhein-Westfalen benötigst. Natürlich geben wir dir auch ausreichend viele Gewässertipps & Angelmöglichkeiten.

Voraussetzungen zum Angeln in NRW

Um in Nordrhein-Westfalen zu angeln, brauchst du einen Fischereischein. Um diesen zu erhalten, musst du eine Prüfung ablegen. Diese Prüfung wird von der unteren Fischereibehörde in deiner Stadt/ Gemeinde abgenommen. Die Prüfung in NRW gliedert sich in drei Teile: eine theoretische Prüfung, die Fischerkennung und der Gerätebau. In der theoretischen Prüfung werden dir 60 Fragen gestellt, von welchen du 45 richtig beantworten musst. In der Fischerkennung werden dir 6 Fische auf Karten gezeigt. Von diesen musst du mindestens 4 richtig erkennen. Der dritte Bestandteil, der Rutenaufbau, ist der praktische Teil der Prüfung. Hier gibt es eine Auswahl von 10 verschiedenen Ruten, von welcher du eine zufällig gezogene in der Praxisprüfung aufbauen musst.

Bei der Anglerschmiede kannst du dich ideal auf diese anspruchsvolle Prüfung vorbereiten. In unserem Onlinekurs lernst du die wichtigsten Fakten, um alle drei Bereiche der Prüfung erfolgreich zu bestehen.

Online Vorbereitungskurs zum Fischereischein

Die Weser - der längste Fluss in NRW

Dieser 450 km lange Fluss ist neben dem Rhein wohl der bekannteste in NRW und das nicht ohne Grund. Die Natur und der Verlauf sind für uns Angler sehr einladen und zusätzlich weißt die Weser einen sehr guten Fischbestand auf. Was sie natürlich noch attraktiver macht! Dieser ist übrigens so ausgeprägt, dass es entlang des Flusses immer noch ein Jobangebot für Berufsfischer gibt – An deutschen Flüssen ein mittlerweile selten gewordenes Bild. Für uns “normale” Petrijünger gibt es an diesem Fischwasser Arten wie Aale, Barben, Zander, Regen- & Bachforellen und Barsche zu fangen. Weiter findet man aber auch Flussabschnitte, die sich besonders gut zum Angeln auf Karpfen eignen.

Ein facettenreicher Fluss

Die Weser bietet durch Ihr abwechslungsreiches Erscheinungsbild ein Fischwasser, was für Angler immer interessanter wird. So kannst du im Mittellauf an den Buhnenfeldern auf Karpfen oder Hecht angeln, während du es im Oberlauf z.B. sehr gut auf Forellen probieren kannst. Ein weiterer Pluspunkt: Die Wasserqualität der Weser wird immer besser – Und wie du weißt, ist dies einer der wichtigsten Aspekte für eine gute Population der beliebten Regenbogen- & Bachforelle, welche, auch durch Besatzmaßnahmen, in den letzten Jahren immer besser geworden ist.

Neben einer guten Forellen-Fischerei, ist die Weser auch als ein äußerst gutes Barschrevier bekannt. Je nach Jahreszeit kannst du die Fische mit unterschiedlichsten Methoden beangeln, sei es mit Crank-Baits und Spinner, aber auch mit Dropshot und Carolina Rig. Und wenn du einmal ein Muster gefunden hast, auf welches die Barsche stehen, kannst du hier wahre Sternstunden auf die gestreiften Schwarmräuber erleben! Wenn du dann noch etwas Glück hast, passt auch die Größe der “Kirschen”, die du dabei fängst.

Solltest du mehr über die hier genannten Techniken zum Barschangeln lernen wollen, empfehlen wir dir unseren Expertenkurs zu diesem Thema. Hier erklären dir die Spezialisten Mark Ptacovsky und Enrico Di Ventura von A-Z, wie du erfolgreich auf diesen Zielfisch angelst.

Hecht und Zander Jäger setzen an der Weser gerne auf das aktive Angeln, das sog. “Spinnfischen”, bei dem Sie am liebsten mit Gummifischen auf die Pirsch gehen. Aber auch das Angeln mit totem Köderfisch ist sehr aussichtsreich und bietet Chancen auf alle Räuber im Fluss.

Karpfenangler sitzen an der Weser gerne an und versuchen mit Boilies, Tigernüssen oder Mais einen der kampfstarken Friedfische zu überlisten. Der Drill eines Flusskarpfens steht für viele Angler ganz oben auf der Wunschliste – Und das völlig zurecht, zumal an der Weser immer wieder Fänge jenseits der 12 kg gemeldet werden.

Du merkst, die Reviere entlang um die Weser sind äußerst Abwechslungsreich und aufgrund dieser Punkte immer beliebter bei uns Anglern. Viele Petri-Jünger nehmen für einen Angeltag an diesem Fluss weite Anreisen in Kauf.

Der Rhein – Einer der bekanntesten Flüsse Deutschlands

Der Rhein ist einer der größten Flüsse in Deutschland

Mit einer Länge von 1.200 km ist der Rhein der zweitlängste Fluss Deutschlands, welche für knapp 230 km auch durch Nordrhein-Westfalen fließt. Seine Quellen sind der Vorderrhein und der Hinterrhein, welche ihn letztendlich zu einem riesigen Fließgewässer entstehen lassen. Er mündet in die Nordsee und fungiert bis dort als eine der verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt. Städte, die von ihm durchflossen werden, sind beispielsweise Köln, Düsseldorf, Basel und Straßburg. Er stellt ein abwechslungsreiches Angelrevier dar, welches mit Buhnen, Kiesbänken und Steinpackungen versehen ist. Zusätzlich dazu macht die große Artenvielfalt dieses Gewässer nochmal attraktiver, da hier – bis auf Salmoniden – so gut wie jeden in Deutschland heimische Fischart angetroffen werden kann. Und so verwundert es nicht, dass Jahr für Jahr viele Angler an diesen Fluss kommen und ihr Glück probieren.

Ein Fischwasser für jedermann

Einer der Haupt-Zielfische am Rhein in Nordrhein-Westfalen ist der Zander, der nicht nur sehr weit verbreitet ist, sondern auch kulinarisch als hervorragend gilt. Viele Angler befischen ihn im Fluss gerne aktiv, z.B. mit Gummifisch oder Wobbler. Weitere Raubfische, die du in diesem Gewässer fangen kannst, sind Aale, Barsche, Hechte, aber auch Rapfen und Welse. Zu den Friedfischen, welche man im Rhein fangen kann, gehören Rotfedern, Lauben und Brassen.

Beangeln kann man diese Arten sowohl vom Ufer, als auch vom Boot aus. Besonders Hafenanlagen (Achtung, hier kann das Angeln verboten sein), als auch die teilweise ausgedehnten Buhnenfelder, stellen hierbei besonders interessante Stellen dar.

Vom Boot aus bietet sich auf z.B. das Jiggen oder Vertikal-Angeln auf Raubfische an, während man Friedfische gut vom Ufer beim Feedern oder Ansitzen mit Boilie und Co. anvisieren kann.

Einen tieferen Einblick in diese Angeltechniken und Fischarten bekommst du übrigens ebenfalls bei unserem Kurs-Angebot, hier auf der Website.

NRW - ein Bundesland übersät mit Talsperren

Neben den gerade vorgestellten Flüssen, gibt es im Ruhrgebiet zahlreiche Talsperren, welche bedeutend für das Angeln sind. Beispiele, die du vielleicht sogar schon kennst, sind die Bevertalsperre, Bruchertalsperre, Eschbachtalsperre, Lingesetalsperre und Panzertalsperre. Der Biggesee, die größte Talsperre NRW´s, ist mit einer Wasserfläche von rund 714ha so groß wie 1000 Fußballfelder. In ihr kannst du Fische wie z.B. Aal, Flussbarsch, Hecht und Karpfen fangen, die aufgrund der riesigen Gewässergröße auch zu kapitalen Exemplaren abwachsen.

Warum gibt es Talsperren?

Die Talsperren erfüllen in NRW vor allem den Zweck des Hochwasserschutzes – Und da mit dem Rhein einer der größten Flüsse Europas durch dieses Bundesland fließt, gibt es einen großen Bedarf, sich vor den Wassermengen zu schützen, die dieser Fluss mit sich führen kann. Für uns Angler ist dies allerdings keineswegs von Nachteil, denn so bietet sich uns eine große Auswahl an Stillgewässern, in denen es nur so von Fischen wimmelt. Insgesamt betreibt das Land Nordrhein-Westfalen übrigens 65 Talsperren, womit sich in diesem Bundesland die meisten dieser in Deutschland befinden.

Die Angelei an Talsperren

Die Talsperren des Rheins sind unter Anglern legendär. Der Fischbestand schwankt zwar von Gewässer zu Gewässer, die meisten beherbergen aber stattliche Exemplare der bekannten Spezies. Umso weniger verwundert es, dass jedes Jahr von riesigen Hechten, Zandern und Welsen berichtet wird, die in diesen Gewässern gefangen werden. Aber auch Karpfen jenseits der 20 kg und kapitale Brachsen (Brassen) werden hier immer wieder gemeldet. Durch die z.T. großen Wasserflächen beherbergen diese Gewässer aber auch andere Fischarten, dank ihrer guten Wasserqualität z.T. sogar Seeforellen in kapitalen Größen.

Angeln auf Raubfisch

An Talsperren kannst du auf ganz verschiedene Art und Weise Fische fangen. Raubfisch-Angler suchen sich z.B. interessante Kanten oder Plateaus auf den Tiefenkarten und werfen diese ab oder ziehen beim Schleppfischen ihre Runden durch das Freiwasser – also die tieferen, strukturarmen Teile des Sees. Auch das pelagische Fischen auf Hecht und “Zettis” ist an den großen Talsperren in den letzten Jahren richtig populär gemacht worden und liefert immer wieder Ausnahmefänge.

Angeln auf Friedfisch

Fisch wird zurückgesetzt

Für Friedfischer hingegen sind die Uferbereiche meist interessanter, den hier wimmelt es oft nur so von Leben und die begehrten Fischarten wissen sich hier im Schutz vor den großen Räubern. Karpfenangler legen sich oft über mehrere Tage oder Wochen Futterplätze an, um die geschuppten Friedfische auf so großen Wasserflächen an einen speziellen Spot zu locken, wo sie anschließend befischt werden können. Aber auch ein kurzer Versuch mit Schwimmbrot oder Mais kann sich an den richtigen Stellen lohnen.

Angelteiche in NRW

Neben einem großen Angebot an natürlichen Gewässern, gibt es in Nordrhein-Westfalen auch etliche künstlich angelegte Fischwasser, sogenannte “Angelteiche” oder “Forellenhöfe”.

Das Prinzip dieser Anlagen ist, dass du keine typische Tageskarte kaufst, wie an “konventionellen” Seen oder Flüssen, sondern deinen gefangenen Fisch nach Gewicht bezahlst. Zumeist sind 1-2 KG Fisch in deinem Grundtarif enthalten und jedes weitere Kilo musst du dann zusätzlich zahlen. Dies weicht aber von Angelteich zu Angelteich ab, ist vom Prinzip her aber überall gleich.

Forellenseen

Bei den meisten dieser künstlich angelegten Angelgewässer handelt es sich um Forellenteiche – Hier findest du, je nach Besatz, zumeist Bachforellen, Regen-/Lachsforellen, Saiblinge. Manche Angelteiche bieten dir aber auch andere Arten, wie z.B. Welse/Waller oder Exoten wie Störe.

Diese Seen sind gerade bei Einsteigern sehr beliebt, bieten sich aber auch wunderbar an, einen Ausflug mit der Familie zu machen. Neben der hohen Wahrscheinlichkeit, einen Fisch zu fangen, locken Forellenseen auch mit sehr schmackhafter Beute. Aber auch Angler, die Ihr Abendessen lieber selbst fangen wollen oder eine schöne Regenbogenforelle zum Räuchern suchen, sind hier genau richtig.

Angeltechniken am Forellenhof

Am Forellensee kannst du mit verschiedenen Techniken zum Erfolg kommen. Sei es beim passiven Angeln mit der Pose und z.B. Bienenmaden, Regenwurm oder Forellenteig als Köder oder beim aktiven Angeln, dem “Spinnfischen”. Hierbei kannst du besonders mit kleinen Wobblern oder Spinnern große Erfolge feiern und am leichten Gerät einen tollen Drillspaß mit den zum Teil artistischen Forellen haben! Für experimentierfreudige Angelteich-Besucher haben außerdem Methoden wie das Spinnangeln mit dem Sbirolino oder der Tremarella Montage einen ganz besonderen Reiz!

Die 10 bekanntesten Forellenseen

Um dir eine kleine Übersicht zu Angelteichen in NRW zu verschaffen, haben wir einige für dich recherchiert und aufgelistet. Weitere Informationen zu den einzelnen Anlagen findest du auf der jeweiligen Website.

Wichtig: Auch am Forellenteich benötigst du zum Angeln in NRW einen Angelschein. Solltest du noch keinen besitzen, kannst du jetzt bei uns auf der Website deinen Vorbereitungskurs buchen!

Angelpark klein Sibirien

Website:
https://klein-sibirien.de/
Adresse:
Angelpark Niederkrüchten
An den Tonwerken 49
41372 Niederkrüchten / Brempt
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen

Benecke Forellenzucht

Website:
https://forellenzucht-benecke.de/
Adresse:
Forellenzucht Benecke
An den Fischteichen 1
29585 Jelmstorf / Bruchtorf
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Bachforellen, Saiblinge, Karpfen, Aale

Angelteich Forsthaus

Website:
https://www.angelteich-forsthaus.de/
Adresse:
Angelteich Forsthaus Lott
Elsa-Brändström-Str. 129
44536 Lünen
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Welse, Karpfen, Störe, Aale

Angelteiche-Königsmoor

Website:
http://www.xn--angelteiche-knigsmoor-tec.de/
Adresse:
Angelteiche Köngismoor
Markfelder Weg 79
45731 Waltrop
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen

Angelparadies zur Grafenmühle

Website:
https://www.angelpark-zur-grafenmuehle.de
Adresse:
Angelpark zur Grafenmühle
Alter Postweg 123
46244 Bottrop
Fischarten:
Forellen, Hechte, Welse, Karpfen, uvm.

Waldsee - Reken

Website:
https://klein-sibirien.de/
Adresse:
Waldsee – Reken
Heltweg 18
48743 Reken
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Goldforellen, Bachforellen, Saiblinge, Welse, Störe, Karpfen, Aale, Barsche, Schleien, Rotfeedern

Forellenpark Quellental

Website:
https://forellenpark-quellental.de/
Adresse:
Forellenpark Quellental
Halternerstr. 4
48734 Reken
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Goldforellen, Saiblinge, Bachforellen

Sauerländer Anglerglück

Website:
http://www.sauerlaender-anglerglueck.de
Adresse:
Sauerländer Anglerglück
57368 Gleierbrück
Fischarten:
Diverse Forellenarten, Bachsaiblinge, Hechte, Zander, Welse, Barsche, Störe, Aale, Karpfen, Schleien

Forellenzucht Caster

Website:
https://www.forellenzucht-caster.de/
Adresse:
Feyermühle
53894 Mechernich
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Bachforellen

Fischers Park

Website:
https://www.fischerspark.de/
Adresse:
Fischers Park
Staelsmühler Straße 6
42929 Wermelskirchen
Fischarten:
Lachsforellen, Regenbogenforellen, Bachsaiblinge, Goldforelle, Welse, Aale, Störe

Fazit:

Angeln in NRW ist eine sehr abwechslungsreiche Angelegenheit, die Angler aus ganz Deutschland anlockt. Die verschiedenen Flüsse, Teiche und Talsperren beherbergen stattliche Fische und so können wir dir nur ans Herz legen, es einmal in diesem Angelparadies zu probieren!

Auch die Angebote, welche die verschiedenen Angelteiche bieten, sind gerade für Einsteiger sehr verlockend, denn wo kann man besser lernen, als an Fischwassern, wo ein Fang kein Ding von mehreren Tagen ist!